Was zeichnet eine professionelle Alarmanlage aus?

Bevor wir auf die benötigten Eigenschaften eingehen, hier die wichtigsten Komponenten einer professionellen Alarmanlage im Überblick. Dies vor allem für diejenigen Leser, die sich mit Alarmanlagen noch nicht so gut auskennen:

Zentrale Einheit

Jablotron_100_Zentrale

Jablotron 100 Zentrale

Sie ist das Herzstück einer professionellen Alarmanlage. Im Idealfall konzipiert für verdrahtete Sensoren und Funk Sensoren (Funk Alarmanlage), wie z.B. die Jablotron 100. Die Zentrale Einheit ist das Gehirn der Alarmanlage. Bei Ihr kommen alle Signale der verschiedenen Sensoren und Detektoren zusammen. Die Zentrale Einheit entscheidet auch, was beim Eintreffen welches Ereignisses getan werden muss. Aus diesem Grund ist es äusserst wichtig, dass man sie an einem gut versteckten Ort montiert. Denn wird sie ausser Kraft gesetzt, ist die Alarmanlage  funktionsuntüchtig. Da die Bedienung der Alarmanlage nicht an der Zentralen Einheit geschieht, muss diese auch nicht gut zugänglich sein. Man kann sie also in einer versteckten dunklen Ecke installieren und dann vergessen. Installiert man die Alarmanlage in einem Haus oder in einer Wohnung, dann lassen sich meist solche versteckten Ecken ausfindig machen. Bei einer Alarmanlage in einer Firma bietet sich der Serverraum für die Installation der zentralen Einheit an.


Bedienteile

Damit die professionelle Alarmanlage möglichst alle Bedürfnisse abdeckt, sollte die Alarmanlage über verschiedene Kanäle bedient werden können. Dies erhöht den Komfort wesentlich. Dasselbe gilt auch für eine Funk Alarmanlage. Die gängigsten Bedienteile sind folgende:

Bedienteil Jablotron 100_JA-114E

  • Fest installiertes Bedienteil, installiert meist nahe Eingang
  • Mobile App für Smartphone
  • Web-Applikation für PC oder Mac
  • Fernbedienung für den Schlüsselanhänger
  • Panikknopf, fest installiert unter der Theke oder am Handgelenk

 

Für den täglichen Gebrauch bietet sich das fest installierte Bedienteil an. Schnell wir es zum täglichen Ritual, dass man beim Verlassen des Hauses oder der Wohnung über das Bedienteil die Alarmanlage noch schnell scharf schaltet. Dasselbe Ritual macht man dann auch bei der Heimkehr, so dass es zur Gewohnheit wird. Praktisch ist auch die Bedienung über das Smartphone. Damit kann man jederzeit und von überall die Alarmanlage scharf oder unscharf schalten. Auch nur zur Kontrolle über den Zustand der Alarmanlage ist das Handy sehr praktisch. Denn jeder hat schon mal das Haus verlassen und sich danach gefragt, ob die Alarmanlage nun eingeschaltet ist oder nicht.


Sensoren und Detektoren

Die Sensoren und Detektoren bilden sozusagen den Input für Ihre professionelle Alarmanlage. Oft ist es wichtig, dass die Sensoren auch als Funkausführung erhältlich sind. Denn längst nicht an allen beliebigen Stellen kann man einfach ein Kabel ziehen oder beliebig Löcher bohren. So gesehen müsste man eigentlich so argumentieren, dass man eine Funkalarmanlage auswählen sollte, für die es auch verkabelte Sensoren gibt. Denn aus Erfahrung wissen wir, dass beinahe jede von uns durchgeführte Installation einer Alarmanlage eigentlich die Installation einer Funk Alarmanlage ist.

Jablotron 100 JA-110P Bewegungsmelder

Bewegungsmelder

Jablotron 100 JA-111M Magnetschalter

Magnetschalter

Jablotron 100 JA-110M Glasbruchsensor

Glasbruchsensoren

Jablotron 100 JA-110F Wassermelder

Wassermelder

Jablotron 100 JA-110ST Brandmelder

Brandmelder

Jablotron 100 Gasmelder

Gasmelder

Optex Lichtschranken

Lichtschranken

Lasersensoren Optex

Lasersensoren


Besonders wenn man eine Alarmanlage nachträglich in einem Haus oder einer Wohnung installiert, ist man auf Funksensoren angewiesen. Denn es gibt einfach Situationen, bei denen ohne erheblichen Bauaufwand keine verdrahteten Sensoren verbaut werden können. Trotzdem sollte man wenn immer möglich auf verdrahtete Sensoren zurückgreifen, auch wenn deren Installation aufwändiger ist. Dafür hat man danach nichts mehr mit diesen Sensoren zu tun. Man muss keine Batterien wechseln und sie sind auch nicht störanfällig bei starken elektrischen Feldern. Auch sind verdrahtete Sensoren immun gegen Jammer Angriffe (Störsender).

 

Alarmmelder (Sirene, Meldung auf Handy oder Sicherheitsdienst wie Certas)

Die Melder bilden dann im Gegensatz zum vorherigen Abschnitt den Output der professionellen Alarmanlage. Damit meldet die Alarmanlage ein Ereignis (z.B. einen Einbruch oder auch einen Wassereinbruch im Keller). Grundsätzlich gibt es für die Meldung eines Ereignisses folgende drei Möglichkeiten:

  • Sirene, innen und aussen:

    Hier macht man die nahe Umgebung auf ein Ereignis, meist einen Einbruch aufmerksam. Der Zusatznutzen ist hier, dass eine sehr laute Sirene meist den oder die Einbrecher zum Abbruch ihres Vorhabens veranlässt. Denn sobald die Sirene losgeht ist klar, dass der Einbruch registriert wurde und dass potentiell Hilfe im Anmarsch ist. Natürlich muss die Sirene stabil konstruiert, gebaut und auch entsprechend installiert sein, so dass sie der Einbrecher nicht einfach (mit Gewalt) deaktiviert.

  • Meldung auf Smartphone via SMS, E-Mail oder Telefonat:

    Meist nutz man diese Art der Meldung zusätzlich zur Sirene. Auch bei Ereignissen, die keinen Sirenenalarm erfordern ist diese Art der Alarmierung beliebt. Als Beispiel kann hier der Wassermelder aufgeführt werden. Meist ist es ja auch so, dass mehrere Personen die Alarmanlage gemeinsam nutzen. So macht es durchaus Sinn, dass man via Handy informiert wird, wenn jemand den Zustand der Alarmanlage ändert.

  • Alarmierung beim Sicherheitsdienst, bzw. bei der Notrufleitstelle (NSL):

    Ist man darauf angewiesen dass mit Sicherheit jemand auf den Alarm reagiert, ist die Alarmierung über einen professionellen Sicherheitsdienst unumgänglich. Denn nur hier ist eine Reaktion mit Sicherheit gewährleistet. Hier fallen zwar monatliche Kosten an, aber dafür erhält man einen wesentlich höheren Sicherheitsstandard.

Video_Slider_1

Neben der ursprünglichen Aufgabe, der Sicherung eines Objektes, leisten professionelle Alarmanlagen oder Einbruchmeldeanlagen, wie sie oft auch genannt werden, heute aber weit mehr. Z.B. steuert die Jablotron 100 Alarmanlage auch per Knopfdruck oder automatisch

  • das Garagentor
  • das Licht wenn Sie nach Hause kommen und die Einbruchmeldeanlage deaktivieren
  • die Heizung
  • die Rasenbewässerung
  • eine Überwachungskamera

Für die hier aufgeführten Steuerungsmöglichkeiten ist eine Alarmanlage geeignet, weil eine Bewässerungsanlage oder ein Garagentor ein- und auszuschalten ja nichts anderes ist, als eine Sirene ein- und auszuschalten. D.h. das System steht grundsätzlich schon zur Verfügung, so dass man es auch nutzen kann. Vor allem dann, wenn die Alarmanlage bereits heute via App für das Smartphone gesteuert wird. Denn dann kann man via die App auch ganz einfach noch die Heizung im Ferienhaus oder wie oben erwähnt die Rasenbewässerung steuern.


Ein weiterer Zusatznutzen:

Überwachen Sie den Betrieb Ihrer Fahrzeuge

Mit zusätzlichen GPS-Sendern versehen, überwachen Sie auch Fahrzeuge und wissen jederzeit wo sich diese befinden. Da jede Fahrt gespeichert wird, erhält hat man das Fahrtenbuch damit kostenlos und ohne zusätzlichen Aufwand mit dazu.

 



Doch was zeichnet nun eine professionelle Alarmanlage aus?

2 wichtige Tipps bei der Installation einer professionellen Alarmanlage

  • Das erste und wohl wichtigste Merkmal einer professionellen Alarmanlage ist, dass sie Einbrüche zuverlässig meldet und dass der Einbrecher die Alarmanlage nicht einfach deaktivieren kann. Aus diesem Grund installiert man die zentrale Einheit an einem sicheren und nicht schnell auffindbaren Ort.
  • Die Installation führt am besten ein Profi durch. Denn durch die tägliche Arbeit mit Alarmanlagen, kennt nur der Experte wichtige Tricks und weiss auch am besten, wie man ein Objekt am effektivsten schützt und an welcher Stelle es Sensoren und Detektoren benötigt.

4 Tipps bei der Auswahl der Alarmanlage

  • Da eine Verkabelung oft nicht durchführbar ist oder sehr aufwändig wäre, sind die Sensoren und Detektoren einer professionellen Alarmanlage meist auch in einer Funkausführung erhältlich. Diese Funk-Alarmanlagen haben zwar den Nachteil, dass man die Batterien periodisch wechseln muss, jedoch haben sie durch die wesentlich einfachere Installation einen grossen Vorteil. Denn wenn man nicht auf die Verkabelung achten muss, ist das Positionieren der Sensoren und Detektoren wesentlich einfacher.
  • Die professionelle Alarmanlage, bzw. ihre Sensoren und Detektoren erkennen eine Sabotage. Speziell bei Funksensoren muss die Alarmanlage das Stören mittels Jammer erkennen.
  • Die Bedienung der Alarmanlage muss einfach und intuitiv sein. Idealerweise kann man die Einbruchmeldeanlage auch über eine App auf dem Smartphone steuern. Dies ist sehr praktisch, weil man über die App jederzeit über den Zustand der Alarmanlage informiert ist. Sie wissen, ob die Alarmanlage scharf oder unscharf ist, auch wenn Sie nicht zu Hause sind. Auch Handsender sind sehr praktisch. Denn wenn der Handsender das Garagentor öffnet und auch gleich die Alarmanlage auf unscharf schaltet, ist dies ein Komfort, den man nicht mehr missen will.
  • Auch bei einer diskret installierten Alarmanlage gibt es doch verschiedene Komponenten, die für die Bewohner und die Benutzer gut sichtbar sind. Aus diesem Grund sollten die sichtbaren Komponenten auch ein ansprechendes Design haben.

Welche Sensoren brauche ich für mein Haus oder meine Wohnung?

Damit man die richtigen Sensoren für den optimalen Schutz bestimmen kann, macht man sich idealerweise Gedanken darüber, wo ein potentieller Einbrecher überhaupt einen Einbruchsversuch starten würde. Hier kann Sie unser Experte bei einem Besichtigungstermin vor Ort bestens beraten. Wichtig ist zu verstehen, wie ein potentieller Einbrecher vorgehen wird und welches die Schwachstellen Ihrer Liegenschaft sind.

Wo dringen Einbrecher in Ihr Haus oder Ihre Wohnung ein?

Ungesicherte Türen und Fenster

Einbrecher knacken gerne ungenügend gesicherte Türen und Fenster. Hier sollten Sie den mechanischen Schutz überprüfen und die Türen und Fenster zusätzlich mit Magnetsensoren sichern. Wenn man einmal gesehen hat, wie schnell man eine Standard-Türe mit einem Brecheisen aufbricht, versteht man sofort, dass ein normales Schloss und eine normale Verriegelung keinen grossen Schutz bieten. Und ist ein Einbrecher erst mal im Haus, dann schützt sie nur noch eine professionelle Alarmanlage, die den Einbruch mit Sicherheit detektiert und entsprechend alarmiert. In den allermeisten Fällen brechen Einbrecher ihr Vorhaben auch ab, sobald die Alarmanlage losgeht, bzw. die Sirene schrillt.

Fensterscheiben und Glastüren

Fensterscheiben und Glastüren schlägt der Einbrecher einfach ein und greift dann durch das kaputte Glas und öffnet das Fenster oder die Türe mit dem Griff. Auch hier schützen Magnetsensoren. Aber nur dann, wenn der Einbrecher nicht einfach durch den Rahmen steigt. Deshalb sollte man grosse Fenster und Glastüren zusätzlich mit Glasbruchsensoren sichern. Verbaut man dann auch noch Bewegungsmelder, ist man auf der sicheren Seite.

Kellerfenster und Lichtschächte

Beliebt bei Einbrechern sind bekanntlich auch ungesicherte Kellerfenster und Lichtschächte. Hier bieten sich neben den einfachen und kostengünstigen mechanischen Sicherungen auch Magnetsensoren und Bewegungsmelder im Keller an. Nur so ist man sicher, dass nicht plötzlich aus dem Keller die böse Überraschung kommt.

Balkone, Terrassen und Dächer

Vernachlässigt werden oft auch leicht erreichbare Balkone, Terrassen und Dächer. Ruck zuck ist der Einbrecher einen Stock höher und steigt durch ein ungesichertes Fenster ein. Vielfach stehen diese Fenster dann auch noch offen, weil man nicht damit rechnet, dass ein sportliche Einbrecher über ein Vordach im ersten Stock einsteigt.

Nebenräume und Garagen

Auch oftmals vernachlässigt werden Nebenräume und Garagen, von denen man ungehindert ins Haus kommt. Auch diese Räume sollte man entsprechend sichern. Es ist ja super praktisch, wenn man von der Garage direkt ins Haus gelangt. Dies besonders bei Wind und Wetter. Nur muss man daran denken, dass auch ungeladene Gäste so ins Haus gelangen.

 

Da die Gefahren-Situation und das Einbruchs-Potential bei jeder Wohnung und jedem Haus wieder anders ist, lohnt sich hier das Gespräch und vor allem auch eine Besichtigung der Liegenschaft mit einem Experten. Kommen Sie auf uns zu, wir beraten Sie kostenlos!

 


sasi2 (Small)Können wir Sie bei Ihre Evaluation unterstützen?
Die Auswahl der richtigen Alarmanlage ist wichtig, sie soll Ihnen ja den grösstmöglichen Schutz bieten!

Wir beraten Sie gerne kostenlos, kommen Sie auf uns zu!