Was ist eine IP-Kamera

Wir verkaufen und installieren IP-Kameras. Wir beraten Sie kostenlos. Kommen Sie auf uns zu! Wir kennen uns aus.

Jetzt aber zum Thema «IP-Kamera». Vereinfacht gesagt ist eine IP-Kamera eine Kamera, die über das Netzwerk angeschlossen wird. Dabei ist IP die Abkürzung von «Internet Protokoll». Dies sagt bereits sehr viel aus! Eine IP-Kamera ist damit eine Kamera, meist eine Überwachungskamera, die mit dem Internet Protokoll kommuniziert. Das heisst jetzt aber nicht, dass die IP-Kamera auch im Internet installiert sein muss. Dies weil jedes private LAN oder auch WLAN via Internet Protokoll kommuniziert. Anstelle von IP-Kameras spricht man oft auch auch einfach von Netzwerkkameras. Moderne Überwachungskameras sind heutzutage in den allermeisten Fällen IP-Kameras.

Vorteile einer IP-Kamera

IP-Kamera von der Hängematte aus überprüfen - Mobile App für IP-Kamera

Netzwerktechnik

IP-Kamera Netzwerkschema

Ein grosser Vorteile der IP-Kamera liegt in der Netzwerktechnik. Weil die IP-Kamera wie jeder andere Teilnehmer in einem IP-Netzwerk angesprochen wird, ist es örtlich gesehen egal, wo die Kamera installiert ist. Heute spricht man ja oft von IoT bzw. dem Internet der Dinge. Dabei kann die IP-Kamera als eines dieser «Dinge» angeschaut werden. Eine Installation für wenige verkabelte Netzwerkkameras könnte so aussehen:

Digitale Verarbeitung

Ein zweiter grosser Vorteil der IP-Kamera ist, dass die Videodaten bereits ab Kamera digital zur Verfügung stehen. Damit hat jeder autorisierte Teilnehmer im Netzwerk Zugriff auf die Kamera. Auch ein live Zugriff auf eine IP-Kamera via Mobile App oder PC ist sehr einfach zu gewährleisten. Ist die IP-Kamera mit dem Internet verbunden, dann können Sie von überall auf der Erde auf diese Netzwerkkamera zugreifen. Will man die Videos mit vielen Benützern teilen, so bewerkstelligt man dies, in dem man den Link zum Video in eine Webseite einbettet.

PoE

Moderne IP-Kameras schliesst man heute zudem über die PoE-Technologie an. Dies bedeutet, dass die Überwachungskamera den benötigten Strom über das LAN-Kabel bezieht (PoE = Power over Ethernet). D.h. ein separater Stromanschluss entfällt. Trotzdem findet man im Internet sehr oft WLAN-Kameras. Ein erster Gedanke bei WLAN-Kameras ist ja jener, dass diese per Funk kommunizieren. Dabei vergisst man aber meist, dass auch diese IP-Kameras Strom benötigen. Die Akku-betriebenen WLAN-Kameras schliesse ich hier mal aus. Nun, wenn die WLAN-Kamera also einen Stromanschluss benötigt, dann kann man ja eigentlich auch genau so gut gleich ein LAN-Kabel ziehen. Dies ist zudem noch einfacher und man braucht dazu auch nicht zwingend einen Elektriker. Der grosse Vorteil dabei ist zudem, dass die LAN-Kamera wesentlich stabiler läuft, als eine WLAN-Kamera. Aus diesem Grund ist hier ganz klar unsere Empfehlung, wenn immer möglich eine LAN-Netzwerkkamera und nicht eine WLAN-Netzwerkkamera zu installieren. Natürlich gibt es auch hier wieder Ausnahmen, so dass auch wir ab und zu WLAN-Kameras installieren.

Gefahren einer IP-Kamera

Man kann sich nun leicht vorstellen, dass die einfache Konnektivität auch die grösste Gefahr einer Netzwerkkamera darstellt. Dies weil grundsätzlich jeder im Netzwerk auf die IP-Kamera zugreifen kann. Damit ist klar, dass eine Netzwerkkamera sehr gut gegenüber einem nicht autorisierten Zugriff geschützt werden muss. Dies erreicht man in dem alle Daten nur stark verschlüsselt gesendet werden und in dem man für den Zugriff ein starkes Passwort definiert.

Hochsicherheit

In Hochsicherheits-Szenarien ist der beste Schutz jedoch immer noch, dass die Netzwerkkameras gar nicht mit dem Internet verbunden sind. Dafür richtet man ein eigenes LAN nur für die Kameras ein. An dieser Stelle ist auch zu erwähnen, dass der Mensch immer noch das grösste Risiko für Cyberattacken darstellt. Man ändert das Standard-Passwort nicht oder man verwendet ein zu schwaches Passwort. Dies ist oft im privaten Bereich anzutreffen. Im Internet findet man dazu genügend Beispiele von ungeschützten Überwachungskameras! Unser Partner Hikvision bietet im Bereich Sicherheit und Schutz gegen Cyberattacken das höchste Sicherheitsniveau. Aber auch hier gilt, die Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied und das ist leider auch hier der Mensch.

Consumer oder Professionelle IP-Kamera

Professionelle IP-Kamera mit Mobile AppWie bei den Handys werden auch bei den IP-Kameras die Auflösungen immer besser. Wenn man sich früher mit einer VGA-Auflösung zufrieden geben musste, dann sind heute im Professional-Bereich 8MP IP-Kameras üblich. Hier liegt oft auch einer der grossen Unterschiede in den Kamerapreisen. IP-Kameras mit einer HD-Auflösung gibt es heute bereits für wenig Geld. Will man aber in den Videos auch Details erkennen, so reicht oft die HD-Auflösung nicht mehr aus. Aus diesem Grund setzen wir aktuell meist 8MP IP-Kameras ein. Dabei entspricht 8MP einer 4k Auflösung. In diesen Videos kann man dann auch reinzoomen und damit auch Details scharf erkennen. Was bei den professionellen Überwachungskameras zudem heraussticht, ist die Verarbeitungsqualität, die zur Verfügung stehenden Funktionen (Videoanalyse) und die Qualität der Aufnahmen. Gerade beim letzten Punkt gibt es grosse Unterschiede zwischen Consumer Kameras und professionellen Kameras! Speziell bei schwierigen Lichtverhältnissen, müssen die meisten Consumer Kameras kapitulieren. Bei den professionellen IP-Kameras hingegen, gibt es Lösungen für dunkle Szenen (ColorVu, DarkFighter oder DarkFighterX IP-Kameras) oder auch für Szenen mit Gegenlicht (LightFighter IP-Kameras). Szenen mit starkem Gegenlicht hat man leider sehr oft bei Eingängen, bei Aufnahmen gegen Fenster oder bei Einfahrten in Tiefgaragen.

Professionelle Installation & Konfiguration

Will man eine Videoüberwachung aufbauen, mit der man als Benützer nicht viel zu tun hat und die einfach läuft, dann lohnt sich die Anschaffung einer professionellen Installation. Dann ist man sich sicher, dass sich die Installation auch auszahlt, weil die Videoüberwachung so funktioniert wie man es sich vorstellt. Wenn man heute das Internet abscannt, dann findet man eine grosse Anzahl von Überwachungskameras die nicht oder nur ungenügend gegen Cyber-Angriffe geschützt sind. Bei einer professionell installierten Netzwerkkamera kann man sicher sein, dass diese auch auf dem höchstmöglichen Sicherheitsstandard aufgebaut ist und dadurch den grösstmöglichen Schutz gegen Cyber-Kriminalität bietet. Aus diesen Gründen verwenden wir bei unseren Installationen meist Überwachungskameras von Hikvision, Diese überzeugen von der Qualität, der Funktionalität und dem Schutz gegen Cyber-Angriffe.

Videoüberwachung leicht gemacht

 

Videoüberwachung mit IP-Kamera VerbindungssymbolWas Sie sonst noch alles zu IP-Kameras wissen müssen finden Sie in unserem Blog «Videoüberwachung leicht gemacht» oder auch «Grundlagen der modernen Überwachungskamera». Hier erklären wir welche Bauformen es gibt und worauf Sie bei einer Videoüberwachung sonst noch achten sollten.

Zutrittskontrolle

Gerne beraten wir Sie persönlich

“…Zögern Sie nicht, uns bei weitere Fragen zu Kontaktieren.”

0800 116 116

Mitglied des Verbandes SES
Qualitätsmanagement – ISO 9001

Aptex zertifikate